LRS-Förderung


Das LRS-Förderkonzept der Goethe-Schule basiert auf zwei Säulen: der Diagnostik und den individuellen Fördermaßnahmen. Die Kinder, die in Klasse 5 zu uns kommen, haben sehr heterogene Rechtschreibfähigkeiten. In den zwei Jahren in der Orientierungsstufe nutzen wir, die Klassenkollegien und die LRS-Beauftragte, die Möglichkeit, durch intensive Gespräche und Beobachtungen, alle Schüler und Schülerinnen in ihren Lese-und Rechtschreibkompetenzen zu beurteilen und zu fördern und sie ggf. auf eine Lese-Rechtschreibschwäche zu testen.

Bereits parallel dazu läuft für Kinder, bei denen eine LRS vermutet wird, der Förderunterricht an. An diesem Förderunterricht, der zweimal in der Woche angeboten wird, nehmen die Schüler nach Klassen 5-6 und 7-9 getrennt teil.

Der Förderunterricht beginnt mit einer Selbsteinschätzung und dem Festlegen individueller Lernziele durch die SuS selbst. Wöchentlich wird der Lernfortschritt dokumentiert und am Ende eines Halbjahres erfolgt ein gemeinsames Gespräch, um die Lernziele zu überprüfen. Die Fördermaßnahmen bestehen u. a. aus dem Erlernen und Anwenden von Rechtschreibstrategien, auf individuellem Lesetraining, Konzentrationsübungen und berücksichtigen neben Deutsch auch die erste Fremdsprache Englisch.

Claudia Laux, LRS-Beauftragte